08.07.2019

Brand im Müllentsorgungsschacht eines Hochhauses der Neckaruferbebauung Nord

Großeinsatz für das THW Mannheim und umliegende Ortsverbände

Anmeldung bei der Atemschutzüberwachung vor dem Einsatz

Beim Brand in der Müllentsorgungsanlage des Hochhauses Neckarpromenade 15 gab es neben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auch für das THW einiges zu tun. Über den Fachberater THW kam aus dem Stab zuerst eine Anforderung von Verpflegung für 130 bis 150 Einsatzkräfte - so schnell wie möglich. Diese Einsatzkräfte der Feuerwehr waren zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Stunden im Einsatz und die Grundversorgung mit kleinen Snacks erwies sich als nicht mehr ausreichend. Daher wurde eine sättigende Warmverpflegung angefordert. Während daher die Fachgruppe Logistik-Verpflegung schon zur Hochform auflief, gab es für die übrigen Einheiten erst einmal nur einen Voralarm.

Innerhalb der nächsten Stunde wurde dann Vollalarm ausgelöst und alle Helferinnen und Helfer zur Unterkunft beordert. Der Zugtrupp verschaffte sich vor Ort ein Bild der Lage und veranlasste die Verlegung in den Bereitstellungsraum Alter Messplatz, als die THW-Kräfte tatsächlich mit schwerem Gerät tätig werden konnten. Zunächst musste nämlich das komplette Gebäude geräumt werden. Mit Fluchthauben wurden die Bewohner nach und nach evakuiert – dies nahm einige Zeit in Anspruch, denn insgesamt sind in dem Gebäude weit über 500 Menschen gemeldet.

In der Zwischenzeit hatte die Logistik-Verpflegung nicht nur die Meldung erreicht, dass für weitere 50 Kräfte gekocht werden müsse, sondern auch, dass es mindestens noch ein Abendessen für 220 Personen geben müsse. Dafür musste weitere Kräfte angefordert werden. Daher wurden auch die Helfer alarmiert, die nicht einfach von der Arbeit gehen können und demnach erst zum Feierabend verfügbar wurden.

Weiterhin wurden zur Verstärkung der Verpflegungsmannschaft durch die LuK der Regionalstelle zwei OV-Köche aus den Nachbar-Ortsverbänden Heidelberg und Ladenburg auf 18 Uhr zur Unterstützung alarmiert

Die Mannschaft der Logistik teilte sich in drei Gruppen auf: Ein Ausgabeteam fuhr mit Verpflegung und Getränken, Ausgabemöglichkeit und Sitzgelegenheiten für die Einsatzkräfte zum Einsatzort. Ein weiterer Teil der Helferinnen und Helfer putzte die Kessel des Feldkochherds sowie das Kochgeschirr. Zusätzlich wurde ein Helfer einkaufen geschickt, um wieder frisch kochen zu können.

Vor Ort am Hochhaus konnte das THW dann gegen 17 Uhr endlich ins Geschehen eingreifen und die Feuerwehr bei der Suche nach den Bränden innerhalb des langen Müllentsorgungsschachtes unterstützen. Es wurden Löcher in den Schacht gestemmt. Durch diese konnte die Feuerwehr eine Wärmebildkamera in den Schacht einbringen und die Ausbreitung des Feuers untersuchen. Auch bei dieser Tätigkeit musste mit Atemschutz gearbeitet werden, da das Gebäude komplett rußig und verraucht war. Da nicht absehbar war, wie viele Helfer unter Atemschutz eingesetzt werden müssen, waren noch neun Atemschutzgeräteträger aus den Ortsverbänden Heidelberg, Eberbach und Neckargemünd in den vorgelagerten Bereitstellungsraum im RZ Mannheim angefahren, um kurzfristig zur Unterstützung zur Verfügung zu stehen.

Im Rettungszentrum ging das Schnippeln und Kochen dann direkt nach dem Putzen weiter, die 220 Portionen Abendessen für alle Einsatzkräfte erhöhte sich noch einmal um 80 Personen, da die im Ludwig-Frank-Gymnasium als Notunterkunft beherbergten Personen auch verpflegt werden sollten.

Nachdem die Kräfte des Technischen Zugs gegen 21:30 Uhr einrücken und im Rettungszentrum ihr Nachtessen zu sich nehmen konnten, unterstützen einige danach noch das Team der Logistik. Neben dem Feldkochherd und den Kochgeräten mussten die Thermoporte, in denen das Essen transportiert wird, und das gesamte Geschirr der Essensausgabe am Einsatzort gespült werden - der OV Mannheim verzichtet nämlich auf Einweggeschirr.

Um 00:30 Uhr hieß es dann endgültig Einsatzende.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit!


  • Anmeldung bei der Atemschutzüberwachung vor dem Einsatz

  • Absrachen zum Einsatz

  • Vorbereitung der Essensausgabe

  • Arbeit im Zugtrupp MTW

  • Das FAhrzeug der Logistik-Verpflegung im Bereitstellungsraum ALter Meßplatz mit Blick auf die NUB

  • Absprachen Zugführer und Zugtruppführer

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: