14.10.2020

Technische Hilfe bei einem Polizeieinsatz

Einsatz für die Bergung, die Schwere Bergung und den Zugtrupp des THW Ortsverbandes (OV) Mannheim. Die Polizei bat um technische Hilfeleistung im Rahmen einer Suche nach Sprengmitteln in einem Wohnhaus.

Es ist Mittwoch, der 14.10.2020, regnerisches Wetter und die Bergungsgruppe und die Fachgruppe Schwere Bergung haben Dienst auf dem Gelände des THW OV Mannheim. 

Gegen 18:20 lUhr wird Benjamin Wenker, Zugführer, von Nicole Dudziak, Ortsbeauftragte, über eine Anforderung von technischer Hilfe durch die Polizei informiert. Benjamin alarmiert den Zugtrupp, der bereits um 18:45 Uhr mit dem neuen Zugtrupp-Mannschaftstransportwagen (MTW) den Hof verlässt.

Vor Ort wird gemeinsam mit der Polizei der Auftrag besprochen. Es geht um ein Dachgeschoss eines Wohnhauses. Hier sollen in Dämmmaterialen drei Handgranaten versteckt sein. Ein vorheriger Bewohner des Anwesens soll den aktuellen Bewohner darüber informiert haben. Dieser hatte Nachmittags den Polizeinotruf gewählt und über den Verdacht informiert.

Nach einer Lageerkundung durch die Polizei war klar: der Dachboden ist nicht begehbar. Es müssen Dielen zurecht gesägt und verlegt werden. Daher fordert Benjamin Wenker die Bergung und die Schwere Bergung, die ja gerade Dienst in der Unterkunft haben, nach. 

Während Kräfte der Kriminaltechnik der Polizei damit beginnen Dämmmaterial zu beseitigen, sägen die Helfer*innen des THW beschaffte Holzplatten zu Dielen zurecht. Die Kriminaltechnik verlegt diese im Licht der Nightsearcher des THW (akkubetriebene Lampen mit Stativ für den mobilen und einfachen Einsatz) und kann nun weiter arbeiten. Bevor der angeforderte Sprengstoff-Spürhund aus Karlsruhe eintrifft, rückt das THW wieder ab.

Die Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften der Polizei verläuft wieder einmal sehr positiv und in kameradschaftlicher Atmosphäre. Kriminalhauptkommissar Ralf Schmitt lobt den Einsatz des THW: "Wir sind froh, dass das THW da ist.".

Lena Seifermann, die Dienstleiterin des Nachdienstes des Polizeireviers Sandhofen, steht als weitere Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung. Auch hier zeigt sich, wie gut der Schulterschluss zwischen Polizei und THW funktioniert. Der THW OV Mannheim bedankt sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit den Kräften der Polizei.

Gegen 22:00 Uhr erreichen die Helfer*innen des THW die Unterkunft und halten - bei einem nächtlichen Essen, zubereitet durch weitere Helfer des THW, die Einsatznachbesprechung. Um 22:30 Uhr ist dann offizielles Einsatzende und die ehrenamtlichen Helfer*innen können in den verdienten Feierabend gehen.

In der Polizeimeldung heißt es, dass die Durchsuchung ergebnislos verlief.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: